Springe zum Inhalt →

Rezept: Schupfnudeln für Faule – nur Anbraten, ohne Kochen

Heute gab es vegane Schupfnudeln. Weil die Prinzessin und ihr Knecht zu tollpatschig sind, wurden daraus eine neue Variante, die ohne Kochen funktioniert, was übrigens besser klappt, als ihr jetzt wahrscheinlich denkt.

Schupfnudeln - vegan & ohne KochenWie schon in meinem Blog-Eintrag über den Knoblauchdip geschrieben, gab es bei uns Schupfnudeln – allerdings nicht ganz so, wie man es im ersten Moment erwartet.

Denn zum einen sind die Prinzessin und ihr Küchenhelfer ziemlich tollpatschig und haben noch nie vorher Schupfnudeln selbst hergestellt (egal ob vegan oder nicht). Da kann auch schon mal ein Versehen passieren und die Schupfnudeln werden nicht gekocht, sondern direkt gebraten. Naja, es war trotzdem lecker (ein Glück) und eine tolle Alternative für Faule.

Das verwendete Rezept (wenn man sich denn dran gehalten hätte…), haben wir aus dem Internet. Dies war im Original mit Sojamehl, welches wir leider in dem Moment nicht mehr da hatten, wodurch wir Sojajoghurt (natur, ungesüßt) verwendet haben.

Durch die Verwendung von Sojajoghurt war der Teig deutlich weicher, weshalb das direkte Braten in der Pfanne doch geklappt hat. Allerdings war das Formen dafür etwas schwierig. Trotzdem würde ich beim nächsten Mal alles genauso machen, da ich die Schupfnudeln eh anbraten werden und diese Variante da doch etwas schneller und praktischer für das Faultier in mir ist.

Also auf zum Rezept:

Zutaten (für ca. 45 Stück – 2 bis 3 Personen):

500 g
Pellkartoffeln
Ca. 100 g
Mehl
1  TL
Salz
1,5  EL
Sojajoghurt (oder
anderer Ei-Ersatz)
Muskat
Öl zum Anbraten
Dauer:
Ca. 30 min

Zubereitung:Schupfnudeln - vegan & ohne Kochen

Am Besten kocht man die Kartoffeln schon am Vorabend. Die abgekühlten Kartoffeln pellen.

Die Kartoffeln mit einer Kartoffelpresse, Kartoffelstampfer oder Gabel fein zerdrücken. Salz und Muskatnuss zufügen.

Nun das Mehl nach und nach hinzufügen und den immer wieder Teig durchkneten. Es soll ein formbarer Teig entstehen, der noch etwas klebt.

Zum Formen der Schupfnudeln mit einem Teelöffel Teig abtrennen und in den Händen oder auf einer bemehlten Fläche in Form rollen.

In einer Pfanne Öl erhitzen und die Schupfnudeln bei mittlerer Hitze goldbraun braten.

Tipps:

 

  • Gut zum Mitnehmen
  • Dazu Kräuterdip oder Apfelmus

Voila – das wars mit meinem „verunglückten“ Rezept. Alles Liebe,

Sandra

 

Veröffentlicht in Mittagessen

Kommentaren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.