Springe zum Inhalt →

Rezept: Geschmorter Weißkohl

Hier ein Rezept für geschmorten Weißkohl, vegan, günstig und einfach! Für Leute (wie mich), die sich fragen, wie man denn so einen riesigen Weißkohlkopf verbrauchen kann.

Geschmorter Weißkohl - vegan & einfachVorgestern habe ich mir zum ersten Mal Weißkohl gekauft (huii, ganz schön schwer zu schleppen).

Abends gab es dann direkt vietnamesiche Frühlingsrollen (aus dem Backofen). Super lecker, allerdings wurde damit gefühlt nur 2% des Weißkohl-Kopfes verbraucht.

Dementsprechend wurde direkt nach weiteren Kohlgerichten gesucht, da so ein Kohlkopf eine ziemliche Herausforderung für zwei Personen (und auch für den Mini-Kühlschrank) darstellt.

Herausgekommen ist dabei geschmorter Weißkohl, den es heute bei uns mit Bratkartoffeln gab. Leider war die Weißkohlportion dann doch zu wenig 😉

Für mich eine super Alternative zu kalten Weißkohlgerichten, wenn man mehr Lust auf eine warme Gemüsebeilage hat.


Geschmorter Weißkohl - vegan & einfachZutaten (für ca. 2 Personen als Beilage  – ca. 300g):

300 g
Weißkohl
1 EL
Rapsöl
1/2 TL
Zucker
1 Schuss
Weißwein (vegan)
Salz, Pfeffer,
(Kümmel)
50 mL
Wasser (ggf. mehr)
1 EL
Sahne (optional)
Dauer:
Ca. 50 min

Zubereitung:

Weißkohl zerkleinern (vierteln) und den Strunk entfernen und dann den Weißkohl in Streifen schneiden.

In einer Pfanne ca. 1 EL Öl erhitzen und den Weißkohl bei hoher Hitze unter Rühren anbraten.

Zucker und Gewürze hinzufügen und mit einem Schuss Weißwein ablöschen.Das Wasser zugeben und bei geringer Temperatur ca. 30 – 40 min köcheln, dabei gelegentlich umrühren.

Am Ende einen EL Pflanzensahne (optional) zugeben und servieren.

Tipps:

  • Zu Kartoffelgerichten und veganen Würstchen/Spinatstäbchen/Bratlingen
  • Aufwärmbar
  • Kümmel verringert mögliche Blähungen bei Kohlgerichten
  • Aufwärmbar
  • Geriebener halber Apfel statt Zucker

Veröffentlicht in Beilagen Mittagessen

2 Kommentare

  1. David

    Das Rezept mache ich heute zum dritten Mal. Ich bin begeistert wie gut der Kohl schmeckt. Trotz so weniger Gewürze. 300g reichen aber bei weitem nicht für 2 Personen. Ich koche für mich alleine ca. 400g + Kartoffeln als Beilage. Viele Grüße

    • Moin David,

      danke für deinen Kommentar – ich merke gerade, dass ich das auch unbedingt mal wieder kochen sollte 🙂 Und du hast natürlich Recht, 300g ist gar nicht so viel (außer der Freund isst nur eine Miniportion, wie bei mir…)

      Liebe Grüße,

      Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.