Springe zum Inhalt →

Dulce de Leche – süße Karamellcreme

Braucht jemand noch ein (Weihnachts-)Geschenk?

Nachdem ich in der letzten Woche schon einen Chai-Sirup gepostet habe, der super als Geschenk angekommen ist, gibt es heute ein weiteres mögliches Geschenk, wenn man es nicht lieber für sich selbst behält.

Dulce de Leche ist ein süßer Brotaufstrich, der in Lateinamerika sehr verbreitet ist.

Die Hauptzutaten der Creme sind Milch, Zucker und Vanille. Der Name „Dulce de Leche“ bedeutet „Süßes aus Milch“, lässt sich  aber auch – mit etwas Geduld – leicht vegan herstellen.

Neben der Verwendung als Brotaufstrich (auch in Kombination mit Banane genial!) kann die Creme auch für die Herstellung von Pudding oder Eis, sowie als Keks- oder Tortenfüllung verwendet werden, beispielsweise kann man damit auch die Karamellschicht von veganen „Snickers“ herstellen.

Also: Unbedingt genug herstellen!

Zutaten für ca. 500 mL:

1 L
Pflanzliche Milch
(bei mir: Haferdrink)
300 g
Zucker
200 mL
Pflanzliche Sahne
(bei mir: Hafer Cuisine)
1
Vanilleschote
Dauer:
Ca. 1,5 – 2 h

Zubereitung:

Vanilleschote halbieren und das Mark herauskratzen.

Milch, Sahne, Zucker sowie die Vanilleschote und das Vanillemark in einen Topf geben und aufkochen lassen – vorsichtig, kocht leicht über!

Danach alles 1,5 h – 2 h köcheln lassen (bei mir auf Stufe 3 von 6) bis alles eine karamellartige Konsistenz erreicht hat.

Während des Einkochens etwa alle 15 bis 20 min umrühren, damit der entstehende Karamell nicht anbrennt. Wenn der Topf groß genug ist, kocht dabei auch nichts über.

Nach etwa einer Stunde die Vanilleschote herausholen und zu Ende einkochen lassen, ggf. Temperatur etwas verringern. Dabei weiterhin alle 15 min umrühren.Fertig ist das Dulce de Leche, wenn es leicht zähflüssig wird, diese dickt beim Abkühlen auch noch etwas nach.

Hier noch ein Tipp für diejenigen, die zu ungeduldig waren und feststellen, dass die Creme noch zu flüssig ist:Die Gläser in einem Wasserbad erhitzen und noch etwas Flüssigkeit verdampefen lassen.Dann könnt ihr die Creme noch heiß in saubere Gläser füllen.Wenn ihr nur sauberes Besteck verwendet, hält sich die Creme einige Monate im Kühlschrank.

Tipps:

 

  • Als Brotaufstrich
  • Als Cremes in Keksen und
    Kuchen
  • Zum Verfeinern von Pudding,
    Eis und Pfannkuchen
  • Die Creme lässt sich auch super weiterarbeiten, z.B. mit Erdnussbutter, wie hier als Snickers-Inneres

Veröffentlicht in Frühstück & Dips Süße Naschereien

2 Kommentare

    • Dankeschön! – ist es auch – du hast übrigens auch schöne Rezepte auf deinem Blog! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.