Springe zum Inhalt →

Rezept: Pinke, unglaublich herzhafte Bulgur-Bratlinge

Herzhaft-deftige Rote-Bete-Bulgur-Bratlinge (vegan)

Herzhafte,  pinke Bulgur-Bratlinge mit wahsinnig toller  Würzung. Vegan, einfach und günstig – unbedingt probieren!

Erinnert sich noch jemand an die tollen orientalischen Bulgur-Bällchen, die ich letztens
gepostet habe?

Da ich immernoch Bulgur zu Hause habe, den ich gerne mal aufbrauchen möchte, gab es letztens noch einen Bulgursalat. Obwohl ich nicht der größte Bulgurfan bin, war der ganz in Ordnung, da die weiteren Zutaten, also viel Knoblauch, getrocknete Tomaten, Kichererbsen sowie angebratene Zucchinischeiben, sehr gern von mir gegessen werden.

Da ich aber immernoch nicht durch bin mit meinem Bulgurvorrat, habe ich heute mal wieder ein Bulgur-Rezept. Und dabei handelt es sich quasi um die Schwester der Bulgur-Bällchen – und wenn ich ehrlich bin, gefällt die mir nochmal deutlich besser, denn die Würzung ist unglaublich.
Meine erste Überlegung war es, die Bratlinge nur mit Chia-Samen zu Binden,  allerdings war ich zu ungeduldig, um die Bratlinge lang genug ziehen zu lassen. Also habe ich noch etwas Speisestärke zugefügt.
Vorher allerdings habe ich die Masse gewürzt – unter anderen mit Raucharoma und dunkler Sojasauce. Und bin richtig zufrieden, denn es sind wundervoll herzhafte („Umami“), würzige Bratlinge entstanden. Die Farbe wird von etwas roter Bete (auch rote Rübe) erledigt, die auch leicht zum Geschmack beiträgt.

Vielleicht ist es in letzter Zeit schon aufgefallen – das ist übrigens der dritte Teil meiner Rote-Bete-Experimente, vorher gab es auch schon einen pinken Smoothie (aus dem Stabmixer) und saftig-schokoladige Fudge-Brownies (glutenfrei).

Herzhaft, vegan & pink: Bulgur-Bratlinge

  • Prep time: 30 Minuten
  • Cook time: 15 Minuten
  • Total time: 45 Minuten

Yields: 8 Burger (á 7,5 cm)

Pinker Rote-Bete-Bulgur-Burger

Herzhafte, pinke Bulgur-Bratlinge mit wahsinnig toller herzhaft-deftiger „Umami“- Würzung. Vegan, einfach und günstig – unbedingt probieren!

  • 100 g Bulgur
  • 1 - 2 Knoblauchzehen
  • 1 Rote Bete, gekocht (etwa 120 g)
  • 1 TL Sojasauce
  • Einige Spritzer Tabasco
  • Liquid Smoke, Paprikapulver, Salz, Pfeffer
  • 1 EL Chia-Samen
  • 2 EL Speisestärke

Den Bulgur nach Packungsanweisung im Salzwasser gar kochen.

Währenddessen die Rote Bete in einem hohen Gefäß mit einem Standmixer pürieren und den Knoblauch schälen und hacken.

Beides dem fertig gekochten Bulgur zufügen.

Pinke, deftige Bulgur-Bratlinge - mit roter BeteIm Anschluss die Masse würzen. Hierzu habe ich etwas Sojasauce, Liquid Smoke, Paprika, Tabasco, Salz und Pfeffer verwendet.

Besonders wichtig für den herzhaft-würzigen ("Umami") Geschmack ist die Sojasauce sowie das Liquid Smoke (Raucharoma).

Die Masse nun mit etwas Chia-Samen und Speisestärke andicken. Je nach Flüssigkeitsmenge sollte ggf. etwas mehr Stärke (oder ein anderes Bindemittel) für die Bindung zugegeben werden.

Sobald man eine formbare Masse erhält, flache Bugerpatties bzw. Bratlinge daraus formen. Um runde Patties zu erhalten habe ich einen Speisering verwendet, bei dem ich die Masse gut fest zusammen gedrückt habe.

Wer keinen Ring hat oder wem die Form egal ist, der nimmt einfach die Hände.

In einer Pfanne etwas Öl erhitzen. Die Bratlinge vorsichtig in die Pfanne geben und bei mittlerer Hitze einige Minuten von beiden Seiten anbraten. Die Bratlinge vorsichtig wenden.

Tipps:

Die Bratlinge eignen sich toll für Partys, Picknick oder auch ein Buffet.

Die Bulgur-Bratlinge eignen sich natürlich auch als tolle, pinke Burger, die lecker sind und toll aussehen 😉

Viel Spaß mit dem Rezept und eine schöne Woche,

Sandra

Pinker Bulgur-Burger

 

 

Veröffentlicht in Wurst und Burger

2 Kommentare

  1. Hmm die sehen wirklich sehr lecker aus, toll mir der pinken Farbe!Muss ich unbedingt auch mal probieren=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    • Ohja, mach das, ich will ein pinkes Foto sehen 😉

      Übrigens hab ich meinem Freund die Reste zur Arbeit mitgeben, kam bestimmt super an bei den anderen Männern 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.