Skip to content →

Türkische Linsensuppe (Mercimek Corbas) – einfach & sättigend (glutenfrei)

Türkische_Linsensuppe_glutenfrei_veganAls leichtes, aber sättigendes Hauptgericht gibt es bei mir türkische Linsensuppe. Das geht schnell und einfach, ist gesund und schmeckt super lecker. Nachschlag!

Nach den Feiertagen mit viel Schlemmerei und Nascherei gibt es heute ein gesundes, aber trotzdem gutsättigendes, leckeres und würziges Gericht – eine türkische Linsensuppe (Mercimek Corbas) – mit den „FastFood der Hülsenfrüchte“ rote Linsen, Tomaten und Möhren, gewürzt wird einfach mit Kreuzkümmel und Chili.

Also alles gesunde Zutaten, die (fast) überall einfach und günstig erhältlich sind. Zusätzlich ist die Suppe glutenfrei, was für mich jetzt nicht ganz so interessant ist, aber bestimmt für den ein oder anderen 😉

Rote Linsen

Rote Linsen sind ja mein Favorit unter den Linsen: kein Einweichen und trotzdem superschnell gar. Für mich optimal, da ich mich häufig damit schwertue, mein Essen im Voraus zu planen und lieber spontan irgendwas zusammenwerfe.

Außerdem enthalten rote Linsen viel Eiweiß, Kohlenhydrate und viele Ballaststoffe. Zusätzlich besitzen die Linsen (und generell Hülsenfrüchte) relativ viel Magnesium – also ein super Lebensmittel für Veganer (und alle anderen natürlich auch).

Türkische Linsensuppe

Die Linsensuppe ist ein tradionelles, türkisches Gericht, das dort zu jeder Tageszeit gegessen wird/werden kann: Auch als Frühstück, als Mittagsgericht oder auch als Mitternachtssnack – und wird gerne mit Fladenbrot serviert.

Ich mag die Suppe sehr gern, weil ich die leichte Schärfe und den Kreuzkümmelgeschmack liebe. Außerdem ist die Suppe gesund mit frischen Zutaten, super schnell gekocht UND extrem sättigend für eine Suppe, so dass ich sie als Hauptgericht essen kann.

Die Linsensuppe lässt sich gut vorbereiten und kann einfach am nächsten Tag aufgewärmt werden – also auch super zum Mitnehmen zur Arbeit oder auch um einfach mehrere Tage davon zu essen.

Türkische Linsensuppe

  • Total time: 35 Minuten
Vegane Rote-Linsen-Suppe (türkisch)

Gesunde und gut sättigende Suppe dank der roten Linsen als kleine „Energiepakete“, die sich schnell und einfach zubereiten lässt. Lecker, günstig und natürlich vegan!

  • 1 große Zwiebel
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • 2 Möhren
  • 300g Cocktailtomaten
  • 250g rote Linsen
  • 1 großer Schuss Weißwein
  • 1,5 EL Tomatenmark
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 700 mL Gemüsebrühe
  • Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Chili
  • Öl zum Braten
  • Optional pflanzliche Sahne

Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein hacken.

Die Möhren und die Tomaten waschen. Die Möhren in kleine Würfel schneiden und die Tomaten halbieren (oder je nach Größe vierteln).

In einem großen Topf 3-4 EL Öl erhitzen.

Zuerst die Zwiebel und kurz später den Knoblauch in den Topf geben und glasis anschwitzen.

Die Linsen dazugeben und etwa eine Minute unter Rühren anbraten und danach mit einem großen Schuß Weißwein ablöschen.

Die frischen Tomaten, die Möhrenstücke, Tomatenmark und Kreuzkümmel dazugeben und mit Gemüsebrühe ablöschen. Alles nun bei geringer Hitze ca. 20 Minuten köcheln lassen.

Im Anschluss die Suppe pürieren.

Danach wird die Suppe kurz wieder aufgekocht, wobei noch Flüssigkeit (Wasser) zugegeben werden sollte. Die Menge kann ganz nach Geschmack angepasst werden (bei mir ca. 250 mL), optional kann auch ein Teil durch Sahne ersetzt werden.

Gewürzt wird die Suppe mit Salz, Pfeffer, ein wenig Paprikapulver sowie für die gewünschte Schärfe etwas Chilipulver. Gut passt auch etwas Minze dazu.

Fertig!

Wer mag, kann die Suppe noch mit etwas Zitronensaft abschmecken.

Rote-Linsensuppe-türkisch-vegan

Dazu passt super Fladenbrot – oder natürlich auch anderes Brot oder Baguette. Zusätzlich kann man die Suppe auch noch mit etwas Zitrone abschmecken.

Viel Spaß mit dem Rezept und bis bald,

Sandra

Published in Mittagessen Suppen & Eintöpfe

3 Comments

  1. LuniPopuni LuniPopuni

    …du hast bei der Zubereitung die Möhren vergessen
    ..

    • Dankeschön, das ist wohl untergegangen. Habs nachgetragen 🙂
      Liebe Grüße,
      Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.