Springe zum Inhalt →

Brotchips aus altem Brot

Mein Lieblings-Zero-Waste-Tipp: Heute erzähle ich dir, wie ich mit altem, harten Brot super leckere Brotchips mache.

Sobald Brot hart wird, wird es oft weggeschmissen oder an Enten verfüttert. Beides sind schlechte Lösungen. Enten bzw. Vögel vertragen Brot nicht, da es zu viel Salz und Zucker (in Form von Kohlenhydraten) enthält und im Magen aufquillt. Auch schadet Brot der Wasserqualität und führt zu Überdüngung und vermehrter Algenbildung (Quelle: Geo.de).

Wegschmeißen von Lebensmitteln sollte man auch möglichst vermeiden. Aktuell werden pro Person in Deutschland jährlich 85 kg Lebensmittel weggeworfen! (Quelle: Zeit.de).

Eine tolle Lösung für altes Brot ist die Herstellung von Paniermehl oder leckeren Brotchips.

Ich schneide das Brot in möglichst dünne Scheiben und brate es dann mit Öl in einer Pfanne an. Alternativ kann man auch die Brotscheiben mit Öl (und Knoblauch und Kräutern) dünn bestreichen und dann im Backofen bei 180 °C Ober-/Unterhitze goldbraun backen lassen. Ist im Backofen ein bisschen figurfreundlicher, da sich das Öl gleichmäßiger verteilt, mache ich aber meist nur, wenn der Backofen eh in Benutzung ist.

Wir futtern die selbstgemachten Brotchips meist ziemlich schnell auf, manchmal auch direkt aus der Pfanne. Theoretisch halten sich die Brotchips trocken und luftdicht verschlossen aber auch einige Tage.

Brotchips aus altem Brot

Hat dir der Tipp gefallen? Hast du noch Ideen, was man mit alten Brot machen kann? Ich freue mich über Vorschläge!

Hat dir mein Beitrag gefallen? Ich freue mich über deine Unterstützung!

Ich freue mich, wenn ich dir helfen konnte! Du kannst auch mir helfen, indem du mich mit deinem Einkauf bei Amazon unterstützt. Das kostet dich nichts, wenn du dort einkaufst. Aber ich erhalte eine kleine Provision.

Klicke dafür einfach auf den Button und mit deinem nächsten Einkauf innerhalb von 90 Tagen unterstützt du mich.

Unterstütze mich kostenfrei mit deinem Einkauf bei Amazon

Veröffentlicht in küchentipps

Kommentaren

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.